Das Wohl der Tiere

Das Wohl der Tiere
  • 19. Januar 2016

Am 5. Juni 2014 hat König Willem-Alexander der Niederlanden ein königliches Dekret unterzeichnet, worin festgelegt wird welches die Pflichten von Tierhaltern sind. Schweinzüchter, genauso wie Milchkuhbauern oder aber auch Hunde-, Papageien- oder eben Norwegerzüchter.

Sehr oft verweist dieses Dekret nach europäischer Gesetzgebung. Es ist ebenso wahrscheinlich wie wünscheswert, dass in den EU-Ländern bald gleiches Recht gelten wird.
Eine der Konsequenzen dieses Dekrets ist, dass Züchter ab 2016 im Besitz eines Zertifikats sein müssen, das bescheinigt, dass sie qualifiziert und ausgebildet sind. Damit sind eine Ausbildung sowie recht hohe Kosten verbunden.  Dies wird ohne Zweifel Einfluss auf die Branche haben. Sinn und Zweck ist es die Spreu vom Weizen zu trennen.  Für die kommerziell ausgerichteten Vermehrer sowie die kleinen Züchtern soll die Qualitätsmesslatte höher gelegt werden. Das ist eine gute Sache. Auch prima wäre es wenn die Amtstierärtze und andere Instanzen durch unangekündigte Besuche der Züchten die Einhaltung der Gesetzgebung überprüfen würden.
Aber was ist Tierwohlbefinden eigentlich?  In dem o.g. Dekret, das 140 Seiten umfasst, ist das nicht deutlich zurück zu finden.  Das Wort Wohlbefinden kommt 190 Mal vor in dem Text, aber eine Definition  ist nicht zu finden.  Felikat spricht  in diesem Zusammenhang von verantwortungsvollem Züchten und ebensolcher Haltung von Katzen.  Die Fifé legt minimal Zielsetzungen fest was das Wohlbefinden und die Unterbringung von Katzen betrifft, diese können dann von den Vereinen noch weiter angereichert und verschärft werden.
Als langjährige und erfahrene Züchter von Norwegern, haben wir bei Titran's natürlich eine Meinung wie Katzenwohlbefinden aussehen soll.  Schauen Sie sich unsere Fotos und Videos an! Jeder unserer erwachsenen Katzen stehen mehr als 30 qm zur Verfügung. Die Kater leben unter sich in  komfortablen Katergehegen and haben einen guten Teil des Tages freien Zugang zum gesicherten Garten . Alle kriegen sie täglich viel Liebe und Fürsorge, hochwertige gesunde Nahrung en natürlich, wenn nötig, medizinische Versorgung. Die Gesundheit hat alleroberste Priorität.
Wovon kein Gesetz und kein Dekret spricht, ist Liebe und Zuwendung. In der Praxis sind gerade da die grössten Unterschiede zu sehen. Bei Katzenvermehrern ist das überhaupt nicht an der Tagesordnung.  An der anderen Seite des Spektrums findet man die Züchter die so vernarrt in ihre Jungtiere sind, dass sie sich nicht von ihnen zu trennen vermögen. Das führt dann sehr schnell zu Missständen.  Leider kennen wie Beispiele beider Extreme.  Ohne Liebe und Zuwendung wird sich keine Norwegerkatze dem Menschen zuwenden und sich an ihn binden.
Beim Kennenlerngespräch versuchen wir uns ein Bild zu machen , in welcher Umgebung  unser Jungtierleben wird.  Wir stellen deshalb eine Reihe von Fragen bezüglich der Lebensumstände die das Jungtier vorfinden wird.  Das Agieren von Mann und Frau, von Eltern und Kindern aber auch zwischen neuem Besitzer und Jungtier verrät uns vieles zusätzlich. Ein gesunder und gut sozialisierter Norweger der uns verlässt und  in seinem neuen Zuhause nicht glücklich und zufrieden ist, wird früh oder später stressbedingte Krankheiten oder Verhaltensstörungen entwickeln.  Das wollen wir vermeiden. Das kann nicht im Interesse des Käufers sein, aber auch nicht in dem des Jungtieres. In unserem somit auch nicht.
Ja, unsere Jungtiere sind herrlich und wahre Herzensbrecher. Wer ihnen widersteht und sich nicht in sie verliebt, muss ein Herz aus Stein haben.  Ein bisschen verliebt sein ist gut für Ihr Glück und sicher auch für das Wohlbefinden ihres Kätzchens.

Gelesen 503 mal
Anmelden

Login to your account

Username
Password *
Remember Me